Rückkehr

Ich kehre zurück.

Weil ich niemals wirklich fort war.

Aber ich kehre zurück.

Weil ich auch niemals wirklich dort gewesen war.

Ich kehre zurück.

Und ich sage: Das ist mein Zuhause.

Aber das ist eine Lüge. Wir lügen gerne, wenn es um solche Sachen geht.

Und ich sage: Das ist mein  Zuhause.

Aber das ist eine verdammte Lüge.

Zuhause ist, wo dein Herz ist. Und mein Herz, das war bei mir. Rastlos, suchend. Nach was? Gefunden habe ich es nicht.

Also kehre ich zurück.

Und ich sage: Vielleicht kann ich meine Reise kurz unterbrechen.

Aber das ist eine Lüge. Wir lügen gerne, wenn es um solche Sachen geht.

Diese Reise kann nicht unterbrochen werden. Ja, ich weiß, dass mögen wir uns gerne selbst glauben machen. Aber, wenn wir einmal ganz ehrlich zu uns selbst sind. Wir wissen, wir werden nicht zufrieden sein, wenn wir ruhen. Wir werden nicht zufrieden sein, wenn wir aufhören zu suchen, auch wenn wir nicht wissen wonach.

Also kehre ich zurück. Zurück zu mir selbst.

Ich mag die Lügen nicht mehr. Sie machen mich müde.

Ich bin so erschöpft. Also wird es Zeit sich mit den Wahrheiten zu beschäftigen.

Damit ich zurückkehren kann.

Vergessen. Lügen. Träume. Und die ewige Suche.

Diese Dinge bestimmen unser Leben. Wir mögen glauben, was wir wollen. Wir mögen versuchen uns dagegen zu wehren.

Aber das ist unsere Natur, das ist unser Weg.

Glaubt, was ihr wollt.

Träume müssen zerplatzen, damit Neue geschaffen werden können, Lügen müssen erzählt werden, damit wir die Wahrheit erkennen, die wir nicht wahrhaben wollen. Vergessen müssen wir, damit wir an dem Leid in diesem Leben nicht zerbrechen. Oberflächlichkeiten, verblassende Erinnerungen, das macht uns glücklich.

Und wir müssen ewig suchen, damit wir irgendwann einmal herausfinden wonach. Damit unser Leben nicht an Sinnhaftigkeit verliert.

Ohja, ich kehre zurück.

Und ich bemerke, ich war niemals wirklich fort.

Aber ich muss zurückkehren.

Weil ich auch niemals wirklich dort gewesen war.

Alles hier ist mir dennoch vertraut.

Jeder Stein, jedes Gesicht, jedes Haus, jede Straße, jede Abzweigung.

Ich bin Zuhause.

Eine Lüge.

Aber wir haben gelernt, dass Lügen manchmal glücklich machen.

Das hier ist kein Zwischenstopp auf meiner Reise, es ist ein Teil von ihr.

Die Wahrheit also:

Das hier ist nicht mein Zuhause. Mein Zuhause liegt irgendwo zwischen heute und morgen. Zwischen jemals und niemals.

Es ist einfach nur ein Ort, an den ich irgendwann einmal wieder zurückkehren kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s